Die CDU Weingarten besichtigte die Firma GEGGUS GmbH

Die heimische Wirtschaft im Blick


(rof). Im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Politik trifft Wirtschaft“ besichtigten Mitglieder und Gemeinderäte der Weingartener CDU das Traditionsunternehmen GEGGUS GmbH. Geschäftsführer Kai Geggus führte die Gäste durch die Lager- und Werkhallen und erläuterte die Herstellung der modernen Premium Eingangsmatten-Systeme, mit denen das Unternehmen zu den erfolgreichsten Weltmarktführern gehört.efeldstraße an.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, als es so gut wie nichts gab, gründete Theodor Geggus am 1. August 1947 im Keller seines Elternhauses in der Burgstraße die Firma Gummi-Geggus als Kleinbetrieb. Wer hätte damals gedacht, dass mit der Idee, aus gebrauchten Lkw-Reifen Gummigliedermatten zu fertigen, der Grundstein für einen der erfolgreichsten Hersteller von Eingangsmatten-Systemen (EMS) gelegt wurde.

 

Bereits 1954 wurden die ersten Hallen in der Höhefeldstraße gebaut. 1970 übernahm sein Sohn Gerhard Geggus das Unternehmen. Er und sein Bruder Helmut entwickelten gemeinsam die zweite innovative Idee, das Aluprofilmatten-System „Top Clean“. Damit schaffte die GEGGUS GmbH den Durchbruch auf den internationalen Märkten.

Durch die starke Expansion und Vergrößerung des Sortiments wurden von 1968 bis 2013 immer wieder in neue Werk- und Lagerhallen sowie in ein modernes Verwaltungsgebäude investiert. 1993 wurde die Einzelfirma Gummi-Geggus in Geggus EMS GmbH umgewandelt und seit 2015 firmiert das Unternehmen als GEGGUS GmbH.

Mit eigenen Niederlassungen in der Schweiz, Frankreich und seit 2013 auch in Singapur ist die Weingartener Firma in Europa und Südostasien gut aufgestellt. In Dänemark, Schweden und den Niederlanden hat man Namensrechte vergeben. Darüber hinaus gibt es in über 20 Ländern Vertriebspartner. Der Vertrieb und Einbau der Eingangsmatten-Systeme erfolgt auf dem deutschen Markt ausschließlich durch die FUMA GmbH in Karlsbad.

Kai Geggus leitet seit 2001 das Familienunternehmen, das seitdem viele weitere wegweisende Innovationen auf den Markt gebracht hat. Nach wie vor werden alle Matten individuell nach Maß handgefertigt. Mehrere tausend Quadratmeter produziert die Firma am Standort Weingartenmit rund 60 Mitarbeitern. Die Mitglieder der CDU zeigten sich von der Besichtigung des Unternehmens sehr beeindruckt.

Beim abschließenden Gespräch mit den CDU-Gemeinderäten sprach Geschäftsführer Kai Geggus einige Probleme am Standort Höhefeldstraße, wie die im hinteren Teil zugeparkte Zufahrtsstraße, die teilweise als Rennstrecke missbraucht wird, an.

 

 

Den CDU-Gemeinderäten sind diese Missstände bekannt. Sie waren sich mit Kai Geggus darin einig, dass Abhilfe für die Anwohner und Betriebe nur geschaffen werden müsse. Das Gewerbegebiet, in dem auch das Bauunternehmen Weickum und die Firma Holz- und Metallbau Häcker mit einer starken Frequentierung angesiedelt sind, beadrf einer ganzheitlichen Lösung. Eine gesonderte Zufahrt ist dahingehend zu überlegen. Eine solche  Anbindung würde den Ziel- und Quellverkehr in ganz Weingarten, insbesondere in der Burgstraße sowie im Breitwiesenweg und in der Rosenstraße erheblich verringern. Der Vorsitzende der CDU Weingarten Nicolas Zippelius bedankte sich im Namen der Gäste für die Möglichkeit, einmal hinter die Kulissen eines solchen Betriebs zu schauen, und den fruchtbaren Meinungsaustausch.

 

Nach oben